Praxis Dr.med.W.Daut und Dr.med.D.Ayasse

Fachärzte für Innere-/Allgemeinmedizin                                                                                                

Urlaub

Dr.Ayasse ist bis zum 15.06.2018 in Urlaub


Masern (Juni 2018)

Im Mai hat die Stadt Köln den größten Ausbruch seit 16 Jah- ren bestätigt. Bisher sind 68 Menschen erkrankt. Bis KW 18 dieses Jahres wurden bundesweit bereits 219 Infektionen registriert. Die meisten Infektionen wurden in NRW gemeldet, gefolgt von Bayern und Baden-Württemberg. Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland offiziell 926 Erkrankungen gemeldet, 2016 waren es insgesamt 323. Der Impfstatus sollte bei Kindern, Jugendlichen und Erwachse- nen überprüft und ggf. ergänzt werden. Die STIKO empfiehlt zwei Impfungen mit dem MMR-Impfstoff im 11.-14. Lebensmonat sowie vor Ende des 2. Lebensjahres. Für alle nach 1970 geborenen Erwachsenen, die in der Kindheit nicht oder nur einmal geimpft wurden oder deren Impfstatus unklar ist, wird eine einmalige MMR-Impfung empfohlen.
Seit November letzten Jahres sind die Fallzahlen auch in Frankreich stark gestiegen, es wurden 2.152 Infektionen gemeldet. Mitte Februar ist in Poitiers eine 32-jährige Frau verstorben. Besonders betroffen ist die Region Nouvelle-Aquitaine mit Bordeaux und Poitiers. Im ver- gangenen Jahr wurden landesweit 519 Fälle verzeichnet, das sind etwa 6 Mal so viele wie 2016. Die meisten Infektionen stammten aus den Regionen Lothringen, Nouvelle-Aquitaine und Okzitanien. Ende Juni 2017 war in Marseille ein 16-jähriges, ungeimpftes Mädchen verstorben. Auch in Griechenland, Italien, Japan und Großbritannien sind die Fallzahlen in letzter Zeit stark angestiegen.

Zecken:(Juni 2018)

 Während der warmen Jahreszeit steigt das Risiko für zecken- übertragene Krankheiten. In Deutschland und den Nachbarländern werden im Wesentlichen zwei Krankheiten durch Zeckenstiche über- tragen. Mit der Borreliose ist flächendeckend zu rechnen. Schätzun- gen für jährliche Fallzahlen für Gesamtdeutschland liegen zwischen 50.000 und 160.000. Die FSME kommt mit regional unterschied- licher Dichte vor, besonders in weiten Teilen Bayerns, Baden- Württembergs und vereinzelt in Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen, im Saarland und in Sachsen. Im Vergleich zu 2016 haben die Fall- zahlen im letzten Jahr zugenommen, es wurden 485 Infektionen gemeldet. Bei 7 Betroffenen aus Baden-Württemberg besteht der Verdacht einer oralen Übertragung durch den Verzehr von Ziegen- rohmilchprodukten. Hinweis auf Schutz vor Zeckenstichen, bei Expo- sitionsgefahr in FSME-Risikogebieten Impfung.



Praxis-Labor

Mit Hilfe eines neuen Blutanalysegeräts können wir neuerdings eine ganze Reihe von Laboruntersuchungen unmittelbar in der Praxis durchführen.Dadurch haben wir die Ergebnisse dieser Tests sehr schnell und können noch während der Sprechstunde  gegebenenfalls entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Dies ist von Bedeutung z.B. bei 

  • akuten Infektionen
  • Herzerkrankungen
  • Lungenerkrankungen
  • Schilddrüsenerkrankungen
  • Osteoporose
  • Prostataerkrankungen